Kategorie-Archiv: Allgemeines

Veröffentlichung: Zwischen Verrat und Hoffnung (KGs zu Erbe der Sieben Wüsten)

Für alle, die nicht genug von den Bestien bekommen können, gibt es eine kleine E-Book-Anthologie mit zwei Kurzgeschichten, die Geschehnisse aufgreifen, die in den Romanen nicht behandelt werden konnten.

kg1-cover

ca. 105 Seiten, E-Book, 0,99 Euro
ASIN: B01NCMDTXQ

Klappentext:
Im Reich der Sieben Wüsten, der Welt der Bestien-Gestaltwandler, ist viel passiert zwischen Band 1 und Band 2. Genug, dass die Autorin zwei Episoden aus dieser Zeit in eigenen Geschichten verarbeitet hat. Für einen ungetrübten Lesegenuss der Hauptbände empfielt es sich, diese Kurzgeschichten erst nach dem zweiten Band zu lesen, auch wenn sie in sich abgeschlossen sind.

In „Blind vor Hass“ führt verschmähte Liebe zur ungewollten Katastrophe.
In „Der Sturm am Fluss“ muss Benna, die zukünftige Regentin der Flussbestien, eine schwerwiegende Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Leben zerstören kann.

Veröffentlichung: Anthologie „Tierische Teufel – teuflische Tiere“

Einmal die andere Seite sehen, das Gefühl erleben, Herausgeber zu sein … Das war es, was Sarah König und mich dazu brachte, auf die Verlegerin Charlotte Erpenbeck zuzugehen und ihr unseren Vorschlag für eine Anthologie zu unterbreiten.

Es dauerte seine Zeit, bis das Projekt anlief und wir alle Hürden genommen hatten. Wir erhielten zahlreiche Geschichten, mal gute, mal weniger gute. Eine verfehlte das Thema komplett, eine andere wird wohl einen Platz in einer anderen Anthologie bekommen, weil sie zu gut war, um sie nicht zu nehmen, aber nicht ins Konzept unseres Buches passte. Wir haben sehr viele Katzen getroffen, nicht ganz so viele, aber doch reichlich Hunde und vieles andere Getier. Meckernde Ziegen, zeternde Enten und technisch versierte Bandwürmer. Wir haben gelacht, wir haben geseufzt, wir haben uns die Hand vor den Mund geschlagen, weil uns übel wurde und wir haben auch ein oder zwei Tränchen verdrückt (nicht vor Verzweiflung, keine Angst).

Herausgekommen ist diese wunderbare Anthologie, die am 16. Oktober 2015 offiziell auf dem Buchmesse Convent in Dreieich vorgestellt wird. Bis zum 15. Oktober 2015 kann sie zum Subskriptionspreis von EUR 8,90 beim Verlag oder bei Sarah oder mir bestellt werden, sonst kostet sie regulär EUR 10,90 in Deutschland.

Und sagt doch mal selbst, ist das Cover nicht genial?

Tierteufel-komplettcover

 

Veröffentlichung: „Aus Verrat geboren“ – Erbe der Sieben Wüsten I

Aus Verrat geboren – Erbe der Sieben Wüsten I“ 360 Seiten, Broschur, 12,90 Euro, ISBN 978-3-939727-90-3 ist der Auftakt meiner Gestaltwandler-Reihe und erscheint pünktlich zum BuCon am 17. Oktober 2015.

AusVerratGeboren-Vorschau06

Klappentext:
Mit harter Hand herrscht König Crothar über sein Reich. Hart genug, dass sein Sohn Cruth es vorzieht, in der Menschenwelt zu leben. Dort allerdings muss er die Bestie, seine zweite Natur, zügeln, denn die Menschen fürchten seinesgleichen. Zu Recht, wie Cruth sehr genau weiß.
Dann trifft er auf Nerey. Die atemberaubend schöne junge Hexe, zu der er sich sofort hingezogen fühlt, könnte sich allerdings für ihn als Katastrophe herausstellen. Denn zum einen fürchtet Nerey die Bestien, zum anderen hütet sie ein Geheimnis, das nicht nur Cruths Welt zu erschüttern droht. Doch ausgerechnet diese Frau wünscht sich Cruths Bestie als Partnerin.

Für diejenigen unter Euch, die sich bereits darauf freuen, bietet Machandel die Gelegenheit, das Taschenbuch bis zum 15. Oktober 2015 zum Subskriptionspreis zwei Euro günstiger zu erhalten also für 10,90€.

Alles, was dafür nötig ist, ist das Buch direkt bei mir oder Machandel zu ordern.
Ich erinnere: Wer bei mir bestellt, bekommt es sogar mit persönlicher Widmung

 

 

Hinter den Kulissen: Autorin schockiert Leserin

 

Es könnte lustig sein, wenn es nicht eigentlich traurig wäre.

Vor zwei Wochen bekam ich via Facebook eine Nachricht, in der eine Leserin sich vielmals bei mir entschuldigte, dass sie mich störe, aber sie wolle noch einige Fragen zu meinem Roman beantwortet wissen. Da für mich die Leser das Wichtigste an der Schreiberei sind, habe ich mir natürlich die Zeit genommen, die Fragen zu beantworten. Allerdings wunderte ich mich über die verzagte Anfrage, sagte aber dazu nichts. Die Leserin war zufrieden, aber sichtlich überrascht über meine so freundliche Reaktion.
Letzte Woche erhielt ich eine ähnliche Anfrage. Wieder nahm ich mir die Zeit, die Fragen der Leserin zu beantworten – unabhängig davon, dass sie Bloggerin ist. In erster Linie ist sie Leserin und wenn sie etwas nicht verstanden oder vermeintlich überlesen hat, bin ich natürlich gewillt, zu helfen. Mit dieser Leserin blieb ich ein bisschen länger in Kontakt und wir unterhielten uns über genau jenes Thema: Autoren, die gerne überall beworben werden wollen, aber wenn es um ein oder zwei Fragen geht, sofort abblocken und ihre nicht vorhandene Zeit vorschieben.

Das Gespräch hat mich nachdenklich gemacht. Ich mag vielleicht als Kleinverlagsautorin nicht ganz so sehr viel Druck haben wie ein Bestseller-Autor, aber trotzdem gehören für mich Fanbriefe, Fragen etc. doch zum „Job“ mit dazu. Und ja, ich leide auch unter chronischem Zeitmangel, trotzdem nehme ich mir die Minuten, um für potenzielle oder vorhandene Fans da zu sein. Für mich bedeutet das, höflich zu sein. In anderen Branchen nennt man das Kundenbindung.

Ich erinnere mich noch daran, als junges Mädchen meinem Schauspielerschwarm einen Brief geschrieben und um ein Autogramm gebeten zu haben. Klar, kam das von der Pressestelle, aber ich bekam eine Antwort. Ich wurde nicht abgebügelt aufgrund von Zeitmangel. Logisch, dass ich diesem Star weiter die Stange hielt. Genauso geht es doch den Lesern, die ein wenig Aufmerksamkeit von uns erfahren. Man kommt ins Gespräch, hört vielleicht sogar raus, was sich der besagte Leser vom nächsten Projekt erhofft, kann ein bisschen neugierig machen und im besten Fall einen Fan für die noch kommenden Bücher gewinnen.

Breche ich mir dadurch einen Zacken aus der Krone? Nein! Denn ohne solche Leser, die später vielleicht ihrem besten Freund/ihrer besten Freundin erzählen: „Du, ich hab mich da neulich mit der Autorin xyz über Gott und die Welt unterhalten – die war sooo nett!“ hätte ich gar kein Krönchen, aus dem ein Zacken fallen kann.
Ein weiterer – für mich sehr persönlicher Aspekt – ist, dass ich mich geschmeichelt fühle. Es gibt so viele Menschen auf dieser Welt, die sich nicht einmal zu telefonieren trauen. Wenn sich also der eine oder andere dazu durchringt, mich anzuschreiben, bedeutet mir das sehr, sehr viel. Es zeigt mir, dass ich als Autor auch eine gewisse Wertschätzung erfahre, die sich nicht nur in Tantiemen messen lässt.

Schon höre ich die Lästerer. „Die schreiben dich nur an, weil sie hoffen, was kostenlos zu bekommen!“
Das stimmt nicht. Jede dieser Leserinnen besaß meine Bücher bereits. Nicht eine davon hat mich gefragt, ob sie für ein Freiexemplar oder sonstiges geschenkt bekommen könnte. Ich würde da auch nein sagen. Sie wollten sich einfach nur mit mir unterhalten. Dem Menschen hinter dem Buch.

Und wisst ihr was: Es macht großen Spaß. Ich bin eine ganz Schlimme, ich werde es wieder tun. Warum? Weil ich nicht beiße. Weil ich meine Leser mag und stolz darauf bin, die Nähe mit ihnen halten zu können.
Von daher, schreibt mir, fragt mich etwas, lasst mir einen Gruß da. Ihr bekommt immer eine Antwort. Versprochen!

So war das auf der LoveLetter Convention

Banner_1180x380_deHoppla, da habe ich euch erzählt, dass ich zur LoveLetter Convention fahre und noch gar keinen Bericht darüber verfasst. Das will dringend nachgeholt werden.

Ich fürchte allerdings, es wird kein kurzer Beitrag, aber hey, ihr seid hier bei mir gelandet und dürftet inzwischen wissen, dass kurz fassen nicht meine Stärke ist.
Ich könnte es versuchen, aber „Es war toll!“ ist irgendwie etwas unbefriedigend, daher gibt es eine grobe Zusammenfassung und anschließend gehe ich dann ins Detail.

DSC_0175Die LoveLetter Convention richtet sich vornehmlich an jene Menschen, die Bücher lieben, über Liebe schreiben oder irgendwie etwas mit dem Thema romantisches Schreiben zu tun haben. Das merkt man sofort, wenn man das Gelände der Veranstaltung betritt. Ein Summen liegt in der Luft und – man mag es kaum glauben – irgendwie fühlt man sich sofort wohl. Autoren, Leser und Verlagsleute gleichermaßen sind nett und aufgeschlossen, die Atmosphäre gleicht einem großen Familientreffen.

Sämtliche Veranstaltungen sind gut bis sehr gut besucht und selbst ein Neuling wie ich fand schnell Anschluss.

Da ich sehr viele Termine hatte, konnte ich nur begrenzt an den einzelnen Programmpunkten als Zuhörer teilnehmen, aber die, die ich mitbekam waren super.

DSC_0172Zu meiner großen Freude habe ich eine meiner Lieblingsautorinnen, Thea Harrison, getroffen und nicht schlecht gestaunt, wie nett und süß sie in Natura ist. Ich bekam sogar ein Foto mit ihr, das ich wie meinen Schatz hüten werde. *golum, golum*
Mein Workshop zum Thema Steampunk war sehr gut besucht, wobei ich befürchte, die Teilnehmer hatten sich ein bisschen mehr erwartet, als ich liefern konnte. Allerdings hatte man mir im Vorfeld gesagt, ich solle den Beitrag auf Leser und nicht auf Autoren (oder Fachkundige *hust*) ausrichten, egal, dank einer lieben Teilnehmerin und meiner Verlagskollegin Rebecca Wild habe ich mich da durch laviert. Workshoü

Das Q&A mit meiner Verlagskollegin Bianca Iosivoni war der Hit. Anfangs waren wir etwas unsicher, aber die Teilnehmer stellten so viele Fragen, dass die Zeit wie im Flug verging.

Danach hatte ich Gelegenheit meiner Freundin Nina Bellem zuzuhören, wie sie aus ihrer Gay Romance Novelle vorlas. Die Story war toll, aber noch besser hat mir das Geplänkel zwischen Nina und ihren Lesern gefallen.

Gleich danach durfte ich dann selbst vorlesen, was sich im Steampunk-Korsett alles andere als einfach gestaltete. Trotzdem schienen mir die Leser begeistert – und ich hatte das erste Mal vor einer Lesung kein Lampenfieber, weil die Leute dort so nett waren.

Beim Meet & Greet traf ich drei wirklich süße Leserinnen, die gar nicht genug von mir bekamen und nach der gemeinsam verbrachten Stunde, mit mir an einen anderen Tisch wechselten, um das Gespräch weiterzuführen.
Den Abschluss bildete die Signierstunde.DSC_0178 Ich saß zwischen Jeanine Krock und J. Kenner, die deutlich mehr Massen anlockten. Alles in allem habe ich dennoch 150 Exemplare von Victorian Secrets signiert. Glücklicherweise verhinderte der unerwartete Sonnenbrand auf den Handgelenken, dass ich den Schmerz der Überanstrengung überhaupt wahrnahm.

Mein Fazit:
Die Veranstaltung war wunderbar, wenn ich es einrichten kann, bin ich das nächste Mal wieder dabei, auch wenn es zeitlich in 2016 für mich denkbar ungünstig liegt.

Hat euch das noch nicht gereicht? Dann lest hier weiter:

Weiterlesen

blogger2015W-300x156

Blogger schenken … Die Gewinner stehen fest

So ihr Lieben,
ich habe ausgelost.  Die Gewinner für Blogger schenken Lesefreude stehen fest.

– “Codename Nike” von Annika Dick (mit Autogramm!)
Die Gewinnerin ist Birgit

– “Liebe: Ein unordentliches Gefühl” von Richard David Precht
Die Gewinnerin ist Katja

– “Höllenjob für einen Seraph“, mit Widmung
Die Gewinnerin ist Daniela Schiebeck

Und weil ich ein so tolle LLC-Wochenende hatte, gibt es noch „Victorian Secrets: Verbotene Sünden“, natürlich mit Widmung
Die Gewinnerin ist Melanie Mallek

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnerinnen!
Bitte teilt mir via E-Mail an hoellenjobfuerdaemon[at]ymail[Punkt]com eure Adressen mit.
(Bitte die eckigen Klammern entsprechend ersetzen.)

Blogger schenken Lesefreude: Mitmachen und gewinnen!

blogger2015v-W-177x300Wie schon angekündigt, gibt es im Rahmen von „Blogger schenken Lesefreude“ in der Zeit vom 23. April bis 30. April 2015 etwas zu gewinnen. Kurz und schmerzlos, hier sind die wichtigen Infos auf einen Blick.

Diese Bücher gibt es zu gewinnen:

– „Codename Nike“ von Annika Dick (mit Autogramm!)
– „Liebe: Ein unordentliches Gefühl“ von Richard David Precht
– „Höllenjob für einen Seraph„, mit Widmung

 

NikeCodename Nike
von Annika Dick:

Ein missglücktes Genprojekt der Einrichtung OLYMPUS ließ Soldaten vor Jahrzehnten zu Vampiren werden. Vor etwa zwanzig Jahren wurde die kleine Nike als Erste in einem weiteren Genprojekt operiert, um gegen diese Vampire kämpfen zu können. Nun muss sie nicht nur feststellen, dass sie selbst sich in eines der Monster verwandelt, die sie jagt, sondern auch, dass Wahrheit und Lüge in ihrem Leben nicht eindeutig sind.
Thanos versteckt sich vor OLYMPUS, die ihn vor Jahrzehnten zu einem Elitesoldaten machen wollten – und dabei zu einem Vampir machten. Er hat genug damit zu tun, Morde aufzuklären, die von seinesgleichen begangen wurden und kein Interesse daran, Nike in irgendeiner Weise zu helfen, oder sie bei sich aufzunehmen. Er ist sich sicher, weder der gemeinsame Feind, noch der Duft ihres Blutes, könnten ihn umstimmen.

Liebe_-_Ein_unordentliches_Gefühl_(Richard_David_Precht,_2009)„Liebe: Ein unordentliches Gefühl“
von Richard David Precht:

Das unverzichtbare Buch für alle, die Ratgebern misstrauen, aber trotzdem endlich wissen wollen, was es mit der Liebe auf sich hat!

Unzählige Ratgeber sind über die Liebe geschrieben worden, in allen Facetten wurde das unordentliche Gefühl, das wir Liebe nennen, beleuchtet. Wir haben erfahren, wie wir unsere Liebe jung halten, wie wir feurige Liebhaber werden und warum Männer nicht zuhören können. Hat es uns weitergeholfen? Nicht wirklich, denn in der Tat ist es nicht damit getan, das richtige Buch zu lesen, und alles wird gut. Warum dies so ist, erklärt Richard David Precht in seinem neuen Buch auf ebenso fundierte wie anschauliche Weise: Wie bereits in „Wer bin ich“ unternimmt er eine abenteuerliche Reise in die unterschiedlichsten Disziplinen der Wissenschaft und lotst den Leser dabei heiter und augenzwinkernd durch den Parcours der Liebe – an deren Unordentlichkeit wir uns am Ende wohl gewöhnen müssen!
Heiter und augenzwinkernd führt Precht den Leser durch den Parcours der Liebe.

10014652_601077329985704_1826040911_n„Höllenjob für eine Seraph“
von Helen B. Kraft

Sie heißt Lilith. Sie ist verdammt sexy. Und ihr folgt das Chaos auf Schritt und Tritt– sogar bis in den Himmel. Denn genau dorthin ist die rothaarige Dämonin zur Strafe verbannt worden. Keusch und züchtig soll sie die Harfe spielen.
Ausgerechnet!
Lilith würde durchdrehen, wäre da nicht ihr Wächter, der attraktive Engel Ravael. Aber noch bevor sie ihn verführen kann, werden beide abrupt auf göttlichen Befehl auf die Erde geschickt. Und dort hat Lilith andere Sorgen als ihren Sex-Appeal. Versagen Ravael und sie bei ihrer Mission, droht ihr die vollständige Vernichtung und ihm der Fall aus dem Himmel.
Dass dabei noch die Menschheit mit draufgehen könnte, stört Lilith weniger als das komische Gefühl, dass der Engel in ihr geweckt hat. Wenn sie bloß wüsste, was es ist und wie sie es wieder loswerden kann…

Was müsst ihr tun, um zu gewinnen?

Wie schon in den Vorjahren möchte ich, dass ihr eine kleine Aufgabe erledigt. Diesmal sollt ihr folgenden Satz beenden:

„Lesen bedeutet für mich …“

Postet mir eure Antwort einfach bis zum 30. April 2013, 23:59 Uhr. Entweder hier unter dem Originalbeitrag in den Kommentaren, im Gästebuch oder via Facebook! Eine Teilnahme über Twitter ist leider nicht möglich.
Unter allen Teilnehmern ermittele ich die drei Gewinner unter Zuhilfenahme eines Gewinngenerators.
Achtung! Die Auslosung erfolgt tatsächlich dieses Mal erst am 4. oder 5. Mai 2015, da ich vorher noch auf der LLC in Berlin unterwegs bin.

Falls jemand ein bestimmtes Buch bevorzugt, bitte auch dies angeben, da ich einfach der Reihe nach auslose.

Bitte beachtet, dass ihr die oben genannte Frage beantwortet. Ein einfaches “Mag mitmachen!” reicht mir nicht!

Hier noch ein paar Details:

~ Teilnahmebedingungen ~

  • Teilnehmen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist. Einen Nachweis zu verlangen, behalte ich mir vor.
  • Pro Haushalt ist nur ein Teilnehmer teilnahmeberechtigt. Im Zweifelsfall überprüfe ich die IP-Adressen.
  • Die Preise werden per Zufallsgenerator unter allen Teilnehmern verlost, die die Bedingungen erfüllen.
  • Beim Versuch das Gewinnspiel zu manipulieren (Mehrfachteilnahme u.a.) behalte ich mir vor, den Teilnehmer auszuschließen und dauerhaft für Verlosungen zu sperren.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Die Preise werden nach Ablauf der Aktion und nach Erhalt der Adressen verschickt. Sollte ein Preis auf dem Postweg verloren gehen, besteht kein Anspruch auf Ersatz.

 ~ Datenschutz ~

Persönliche Daten der Teilnehmer werden nicht veröffentlich, die Namen der Gewinner werden aber in der Gewinnmeldung auf meiner Website, auf Twitter und Facebook veröffentlicht.

 ~ Im Gewinnfall ~

Die Gewinner müssen sich selbstständig melden, da das Kontaktieren über private Nachrichten auf z.B. Facebook verboten ist. Die Gewinner haben dazu drei Wochen nach Bekanntgabe Zeit, sonst wird neu ausgelost bzw. der nächste rückt nach.

~ Disclaimer ~

Veranstalter der Verlosung ist Bianca Schütz. Facebook oder jede andere Seite, auf der der Beitrag geteilt wurde, haben mit diesem Gewinnspiel nichts zu tun und stehen nicht als Ansprechpartner zur Verfügung.

Allen Teilnehmern wünsche ich viel Glück und viel Spaß!

 

Banner_1180x380_de

LoveLetter Convention – Wo ihr mich finden könnt

Der Terminplan für die Loveletter Convention steht fest, und ich muss euch sagen, mein Kalender für diese Tage ist gut gefüllt.

Wann ich wo zu finden bin, findet ihr hier:

Samstag, 02.5.2015:

10:00 Uhr – Workshop: Romantik und Steampunk, Raum 123
15:00 Uhr – Q&A (zusammen mit Bianca Iosivoni), Raum 112
16:30 Uhr – Lesung aus „Victorian Secrets: Verbotene Sünden“, Raum 121

Sonntag, 03.05.2015:

11:00 Uhr – Meet&Greet (zusammen mit Kathrin Lichters, Kim Nina Ocker, Katja Piel), Garten
16:00 Uhr – Signierstunde, Aula

Aber so richtig losgehen wird es schon am 1. Mai 2015 .
Nach meiner Anreise treffe ich mich zusammen mit anderen Autoren mit den Gewinnern der Romance Edition Aktion MEET, GREET & EAT zu einem gemeinsamen Abendessen und nettem Plausch.

Bleibt nur noch die Frage: Wer kommt zu meinem Workshop?

Leipziger Buchmesse: Ein Rückblick – Teil 3

Freitag!

Heute sollte mein großer Tag werden. Ich hatte mir einiges vorgenommen. So ein Essen mit einer Verlagskollegin, die mich von hinten anrempelte und meine Entschuldigung mit einem für sie so typischen Lachen abbügelte. (Hey, ich wollte nur einem Interessenten am Verlag platz machen!) Es war ein tolles, wenngleich auch ernstes Gespräch und ich war traurig, als wir uns wieder trennen mussten. Keri ist nämlich so etwas wie mein heimliches Idol, aber nicht, dass ihr ihr das verratet! 😉

Veronika Stix vom Mondwolfverlag

Veronika Stix vom Mondwolfverlag

Für 15 Uhr hatte ich mir ein Meet and Greet vorgenommen, in dessen Zuge ich mein Gewinnspiel bekanntgeben wollte. Jeder, der von mir einen Flyer bekam, war damit teilnahmeberechtigt. Dummerweise habe ich nicht die Rechnung mit den müden Füßen der Besucher gemacht. Freitags zwischen 15 und 16 Uhr ist keine gute Zeit für Werbung. Aber dank der tatkräftigen Hilfe von (wem auch sonst?) Petra Schmidt und Sarah König wurden alle Flyer verteilt.

Ingrid Pointecker vom Verlag ohneohren

Ingrid Pointecker vom Verlag ohneohren

Grit Richter vom Art Skript Phantastik Verlag

Grit Richter vom Art Skript Phantastik Verlag

Samstag !

Und wieder stand ein Mittagessen mit einer sympathischen Julia an. Dieses Mal durfte ich mit Julia Weisenberger von Lazy Literature schnacken. Wir sprachen über Zukunftspläne, Ideen und allen möglichen interessanten Dingen, bevor wir gemeinsam noch nach Larry Brand Hörspielen gierten, ehe wir uns wieder trennten.

Eines der Tageshighlights war mein Treffen mit der Lesekatze Key, mit der ich lange Stunden über Victorian Secrets geschrieben habe und deren Ansichten allzu oft einen Nerv getroffen haben. Ich musste diese Frau treffen.

Lesekatzen Key und ich

Lesekatzen Key und ich

Als sie dann jedoch vor mir stand, riesengroß und in einem Steampunk-Piratenoutfit, war ich einfach nur hin und weg. Sie ist einfach sympathisch und hat sogar an eine DVD-Leihgabe gedacht, die ich schon komplett vergessen hatte. Ich verspreche, Key, du bekommst die Sachen wieder und danke für das Foto!

Leipziger Buchmesse: Ein Rückblick – Teil 2

Donnerstag!

Heute galt es. Ich fuhr zur Messe. Allein, weil meine Wohnungsgenossinnen bis spät in die Nacht geredet und geschrieben haben.

Julia Schwenk und ich vor dem Cursed Verlags-Stand

Julia Schwenk und ich vor dem Cursed Verlags-Stand

Ich war aufgeregt, weil ich endlich Julia Schwenk von Cursed wiedertreffen würde, und beladen wie ein Packesel, weil ich für so viele Leute Dinge mitbringen musste: signierte Exemplare meines Victorian Secrets, eine Bewerbungsmappe und Vieles mehr.
Mein Treffen mit Julia verlief wie erwartet sehr entspannt. Sie hat mich auf den neuesten Stand ihres Verlages gebracht, wir haben über Gott und die Welt geredet und ehe ich mich versah, musste sie zurück zu ihrem Stand und ich wollte ja zu Machandel, endlich den Rest meiner Mitbringsel loswerden.
Kaum am Stand wurde ich mit großem Hallo begrüßt, die obligatorischen Standhilfen waren wie immer zusammen mit Charlotte Erpenbeck schon mitten drin im Beraten.

Charlotte Erpenbeck und ich am Machandel Stand

Charlotte Erpenbeck und ich am Machandel Stand

Trotzdem fanden wir Zeit für eine innige Umarmung und dann sprach mich jemand von der Seite an: „Hallo, ich hörte gerade, Sie sind Frau Kraft?“ Nun, das zu verneinen, wäre wohl kaum möglich gewesen, ich wollte es auch gar nicht. Die junge Dame war sehr nett und verriet mir, dass sie ein waschechter Fan ist. Leider musste ich ihre Frage nach einem dritten Höllenjobband verneinen, aber als ich ihr von Victorian Secrets erzählte, bekam sie einen ganz verklärten Blick. Ich glaube, da hat jemand angebissen. :)

Petra Schmidt vor ihrer Lesung aus "Silberwolf"

Petra Schmidt vor ihrer Lesung aus „Silberwolf“

Am Donnerstag durfte ich noch Petra Schmidts Lesung aus „Silberwolf“ lauschen, die sie ganz wunderbar interpretiert hat, danach bekam ich noch etwas von Annika Dicks Lesung aus „Nike“ mit. Als altes Fangirl konnte ich es nicht lassen, anschließend zum Signiertisch zu gehen und die liebe Annika ein wenig aufzuziehen. Sie nahm es gutmütig hin, sie weiß schließlich, was sie an mir hat.

v. links nach rechts Susanna Montua, ich, Annika Dick

v. links nach rechts
Susanna Montua, ich, Annika Dick

Zu guter Letzt landete ich am Stand von Papyrus Autor, wo ich VS hinterlegte gegen ein Foto und einen Becher Wasser. Mit den Herren Ramps habe ich ein kleines, aber feines Gespräch zum Programm geführt, dann ging es auch schon wieder zurück an die Front äh den Stand.